PDF auf Facebook hochladen: Schnell die Reichweite erhöhen

PDF auf Facebook hochladen mit dem Tablet

Ein blätterbares PDF bei Facebook hochladen – wie geht das und wie stellt man das Flipbook einfach, schnell und kostengünstig her? Unter den Software-Lösungen, die diese Ansprüche erfüllen, ist Yumpu Publishing. In diesem Beitrag erkläre ich, was ein blätterbares PDF ist, warum es sich lohnt, es auf Social-Media-Kanälen wie Facebook zu teilen und wie das funktioniert.

Warum ein PDF bei Facebook hochladen?

Social Media hat sich längst als Kommunikations- und Werbekanal zwischen Kunden und Unternehmen sowie Freelancern durchgesetzt. Insbesondere bei Facebook zu posten lohnt sich zunehmend, um Interessenten und potenzielle Käufer auf sich aufmerksam zu machen. Nach wie vor ist die Plattform natürlich auch für Privatpersonen das Tool, um Informationen zu verbreiten.

Ein PDF auf Facebook hochladen, ist aus Marketingsicht ein schlaues Mittel, um Aufmerksamkeit zu erwecken – und es lässt sich vielseitig verwenden. Allerdings sollte es keine statische PDF-Datei sein, sondern eine interaktive PDF. Die wird auch Flipbook genannt und erinnert optisch an ein digitales Buch oder Magazin. Das ePaper lässt sich Seite für Seite durchblättern. Dazu klickt oder tippt man an der Seite auf den Pfeil um zu blättern und auf den linken Pfeil, um zurückzublättern. Die Seite „hebt“ sich an und schwingt weiter – wie man es von einer realen Seite gewohnt ist. Das beeindruckt und hat viele weitere Vorteile.

Ein PDF in ein Flipbook Magazin umwandeln – warum sollte man das tun?

Das plattformunabhängige PDF-Format wurde 1993 vom Softwarehersteller Adobe entwickelt. Ob PC oder Mac, Handy oder Tablet, Android oder iOS – ein PDF zeigt auf allen Endgeräten dieselben Schriftarten an. Verändern kann man ein PDF in der Regel nicht, was es zum Standardformat für offizielle Korrespondenz macht.

Statische PDFs lassen sich durchscrollen, beidseitig anzeigen und es kann mit Profiprogrammen wie Adobe Acrobat ein Inhaltsverzeichnis erstellt werden. Das ist schön und gut, aber nicht für alle Zwecke ausreichend. So kann es unübersichtlich werden, bestimmte Informationen zu suchen. Lesezeichen kann man nicht setzen, ebenso ist es nicht möglich, bestimmte Bereiche zu vergrößern oder Videos einzufügen. Einfach ein PDF auf Facebook hochladen hat längst nicht die Wirkung wie in blätterbares PDF anzubieten.

Die beste Lösung, um ein PDF auf Facebook hochladen zu können

Wer ein PDF kostenlos in ein Flipbook umwandeln und es anschließend in Facebook einbinden möchte, findet im Netz viele Anbieter. Der Haken bei vielen Lösungen: Entweder liefern sie kostenlos zu wenige Funktionen oder sind teuer. Viele Programme sind außerdem sehr komplex und erfordern Vorkenntnisse oder eine langwierige Einarbeitung.

Bleibt dafür keine Zeit und möchte man für die Basics erst einmal kein Geld investieren – etwa weil man die Wirkung des blätterbaren PDFs auf Facebook erst einmal testen möchte – ist Yumpu Publishing eine interessante Option.

Mit Yumpu Publishing lässt sich mit einem blätterbaren PDF alles ermöglichen. Das digitale Magazin erlaubt es, Multimedia-Inhalte hinzuzufügen wie Bilder und Videos sowie klickbare Links. Anstatt die Inhalte oben nach unten durchzuscrollen, betrachtet und liest man sie Seite für Seite. Das hat signifikante Auswirkungen auf die User Experience: Das Online Magazin macht mehr Eindruck, bleibt im Gedächtnis und eröffnet so lukrative Werbe- und Marketingmöglichkeiten. Ein PDF auf Facebook hochladen ist clever, weil die User das Flipbook so gut finden – auch Google mag diese Art des Online Magazins, denn das PDF-Dokument wird so optimiert, dass es in einzelne Seiten aufgebrochen und einzeln indexiert wird. Dann ist es nicht mehr so groß, was die Ladezeiten verringert und Pluspunkte bei Google und anderen Suchmaschinen gibt. Das blätterbare PDF rankt höher in Suchmaschinen, erzielt so eine höhere Reichweite und mehr Kunden-Views. Last, but not least, ist das Dokument leichter in Social Media teilbar.

PDF zum Blättern auf dem Smartphone, Tablet und Laptop

Wichtig: Damit das PDF interaktiv wird, wird es in HTML5 umgewandelt. HTML-Codes sind die Grundlage für die Anzeige von Text und Bildern im Web. Bis HTML4 war die Auszeichnungssprache jedoch nicht interaktiv. Dazu waren über lange Jahre Plugins wie JavaScript und Flash notwendig. Seit HTML5 sind interaktive Elemente, Audio- und Videodateien auf Websites viel einfacher einzubinden. Plugins braucht man nicht mehr.

Der Dienst erlaubt es, das PDF mit wenigen Klicks und ohne eine Software in HTML5 zu konvertieren – das ist notwendig, bevor man das PDF auf Facebook hochladen kann.

Yumpu Publishing bietet zu dem auch noch ein Gratismodell und verschiedene Bezahlmodelle an:
  • Der FREE-Plan: die kostenfreie Basis-Lösung erlaubt es, PDFs in blätterbare Flipbooks umzuwandeln und super easy in Social Media einzubinden. Noch mehr Funktionen gibt es mit den Bezahlplänen.
  • Hier hat bereits der adFREE-Plan einige interessante Goodies: Die Ergebnisse werden in HD gerendert und zeigen sich folglich in gestochen scharfer Qualität. Mit im Service-Paket ist die Zugriffsanalyse über Google Analytics. So lässt sich der Erfolg zu jeder Zeit messen und Maßnahmen können rechtzeitig angepasst werden. Außerdem erlaubt das Produkt, täglich fünf PDF-Dateien umzuwandeln – perfekt für die Erstellung eines umfangreichen Leistungsportfolios – und man kann das Flipbook mit seinem eigenen Corporate Design bearbeiten. Es stehen einem auch sehr schnelle Speicherplatten, Server und Bandbreite bereit, um optimale Ladezeiten zu gewährleisten. Dies ist die Basis für Google. Hierdurch wird man in Top Positionen im Index gerankt.
  • Mit dem WEBKiosk-Plan spricht Yumpu Publishing vor allem Unternehmen an. Hier sind bis zu 100 digitale Magazin inklusive, die auf eine eigenen Subdomain hochgeladen werden. Wer zum Beispiel Zeitschriften online anbieten möchte oder den einfachen Zugriff auf verschiedene Kataloge ermöglichen möchte, sollte sich das Modell anschauen. Der WEBKiosk-Plan ist durch die optimierte Ladezeiten die bessere Lösung als „viele“ einzelne Ausgaben als ePaper darzustellen.
  • Alles auf App lautet das Motto beim APPKiosk-Plan: Der Anbieter erstellt mit den blätterbaren PDFs eine App im Corporate Design, die automatisch und weltweit bei Google Play und im App Store angeboten wird. Das erhöht die Reichweite praktisch ins Unendliche.
  • Der PROKiosk-Plan geht einen Schritt weiter und erlaubt In-App-Käufe für quasi automatische Umsätze.
PDF zum Blättern erstellen – Wie kann ich ein PDF blätterbar machen?
  • Schritt 1: Um ein PDF in ein interaktives Paper umwandeln zu können musst du dich zuerst bei Yumpu Publishing kostenlos und ganz einfach anmelden und den Aktivierungslink bestätigen. Man kommt dann direkt in den Nutzerbereich rein.
Registrierung auf Yumpu Publishing
  • Schritt 2: Anschließend zieht man das PDF per Drag & Drop in den Bereich, wo die Wolke mit dem Pfeil ist, rein. Die einzige Voraussetzung ist es, dass die PDF-Datei auf dem Rechner liegt, mit dem man Yumpu Publishing öffnet.
PDF auf Yumpu Publishing hochladen
  • Schritt 3: Warten….. Nach wenigen Minuten ist das PDF zum Blättern fertig!
  • Schritt 4 ist Optional: Man kann nun die Blätter PDF bei Facebook einbinden, auf der eigenen Webseite oder dem eigenen Blog einbinden oder per Mail verschicken.
Wie kann man blätterbare PDF-Dateien auf Facebook hochladen?

Ein Flipbook PDF auf Facebook hochladen geht total einfach und schnell. Hierzu die Schritte:

  • Man meldet sich in seinem Yumpu Publishing Account, den man vorher erstellt hat.
  • Geht bei dem PDF zum Blättern oben rechts auf „Teilen“
PDF teilen
  • Danach klickt man auf den Pfeil und sieht die Optionen die einem angeboten werden
Optionen die PDF auf Facebook oder anderen Sozialen Netzwerken hochzuladen
  • Jetzt muss man einfach auf das Facebook Symbol klicken. Wenn man bereits angemeldet ist, sieht man, dass das PDF zum Blättern schon eingefügt wurde, falls man noch nicht eingeloggt ist, dann muss man sich zuerst in seinen Facebook Account einloggen. Man sieht dann eine Vorschau wie es aussieht und klickt auf eingefügt.
  • Mit einem Klick auf „Posten“ kann man das Flipbook veröffentlichen
Die einfachste Methoden ein interaktives PDF auf Social Media zu teilen

Wie du siehst sind die Schritte so simple, dass man keine Vorkenntnisse benötigt. Das Gute an der Software ist auch, dass es kostenlos ist. Die Auffindbarkeit in der Suche als auch in Sozialen Netzwerken ist für Unternehmen, Mittelständler und Freiberufler im digitalen Zeitalter von entscheidender Bedeutung. Man möchte so gut es geht die Reichweite maximieren, um ein größeres Publikum zu erreichen.

Mit Yumpu Publishing ist dies alles möglich. Die Software ermöglicht es die Inhalte für Suchmaschinen und Mobilgeräte so zu optimieren, dass man schneller und besser gefunden wird und das Ziel mehr Reichweite zu erlangen erreichen kann.

Über Helge Kallert
Hi, mein Name ist Helge und ich bin selbständiger Grafiker. Bei meiner Arbeit habe ich sehr viel mit PDF Dateien zu tun. Deshalb poste ich hier meine Erfahrungen und Lösungen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*