Top Secret: PDF bei Facebook hochladen (Es geht doch!)

PDF-Dateien lassen sich ganz einfach in Facebook hochladen

Als ich letzten Samstag, den 12.10.2019, ein PDF bei Facebook hochladen wollte, musste ich feststellen, dass dies leider unmöglich ist. Doch ich habe eine coole Lösung gefunden! Denn mit dem gratis PDF Online Tool Yumpu.com kann man seine PDFs in ein Online PDF umwandeln und dieses dann bequem mit einem Klick auf Facebook und Twitter sharen.

Facebook ist hier bei ein sehr wichtiges Medium und somit ist klar, dass man sich professionell präsentieren möchte.

3 Varianten um ein PDF bei Facebook hochladen zu können

1. PDF-Datei als Link in Facebook Beitrag einbinden

Es gibt die ganz einfache und klassische Variante zum PDF in Facebook einbinden. Einfach den Link als Beitrag/Post eingeben. Sodass die User auf deiner Facebook Seite den Beitrag anklicken können. Manchmal ist aber selbst das Anklicken der PDF, mit diesen ganz einfachen Verfahren des hochladens, noch nicht einmal mehr möglich. Das weitere Problem ist, wer einen extra Reiter für seine PDF in Facebook haben möchte, dem ist mit dieser Lösung nicht geholfen.

2. PDF Embed App verwenden

Eine zweite Möglichkeit eine PDF bei Facebook hochladen zu können ist, mithilfe einer speziellen PDF Embed App. Diese funktioniert sehr gut und schnell, aber ist meistens nur zu gebrauchen, wenn man einen PDF Link auf seine Facebook Fanpage stellen möchte.

3. PDF-Datei auf Freehoster/Webspace hochladen und Link sharen

Eine dritte Variante ist das hochladen von PDF-Dateien auf seinen eigenen Freehoster oder Webspace. Da gibt es einige Anbieter, die man in den verschiedenen Suchmaschinen findet, die PDF für Facebook umwandeln und das sogar völlig gratis. Das Tolle hierbei ist, dass es die Möglichkeit gibt, die PDF in Facebook als blätterbare PDF hochzuladen. Das sieht sehr ansprechend aus und führt bei Leser und Nutzer der PDF dazu, sie sich ganz in Ruhe und sehr intensiv anzuschauen.

PDF Magazin Red Bulletin auf Facebook hochladen

Beispiel: Das PDF Magazin von Red Bull lässt sich ganz einfach bei Facebook einstellen.

Welcher Anbieter ist besonders empfehlenswert um PDFs hochzuladen?

Ein Anbieter der besonders bekannt ist um kostenlos und einfach eine PDF bei Facebook hochladen, ist der kostenlose Service von www.Yumpu.com. Denn wie schon oben erwähnt wurde, gibt es einige Möglichkeiten einen PDF-Datei als Link auf Facebook zu stellen und zu teilen, aber leider sind die meisten etwas semiprofessionell.

Da kann Yumpu Abhilfe schaffen, den diese Webseite kreiert aus der PDF-Datei ein ePaper. Dieses kann dann auch problemlos auf Facebook hochgeladen und geteilt werden.

Man kann sagen, dass ein ePaper die digitale Weiterentwicklung von einer PDF ist. Das besondere daran ist, dass ein ePaper aussieht wie ein Hochglanzmagazin und das man auch wie in einem Magazin drin blättern kann. Jedoch können hier zusätzlich auch noch Audio, Video, Fotos und Hyperlinks eingebaut werden, welche das PDF Magazin interaktiver gestalten. Insgesamt wirkt das ganze sehr edel, die Aufmerksamkeit ihrer Kunden ist ihnen so gewiss.

Coole Features:

Neben der kostenlosen Version, mit welcher man super einfach das PDF in Facebook einfügen kann, bietet dieser Service auch no viele tolle weitere Features in dem kostenfreien sowie den bezahlten Plänen an.

Mit dem AdFree Plan beispielsweise kommen zusätzliche Features wie:

  • SEO (Suchmaschinenoptimierung)
  • Google Analytics
  • Schutzeinstellungen
  • keine Werbung
  • und vieles mehr!

Der AdFree Plan kostet monatlich nur €14,95 und ist für 30 Tage kostenfrei – somit hat man nichts zu verlieren. Persönlich kann ich jedem diesen Plan nur empfehlen! Auch das Support-Team, welches immer sofort zur Hilfe und zur Verfügung steht ist hevorragend (auch mit dem kostenfreien Plan).

Wie funktioniert das erstellen eines ePapers?

Das geht auf www.yumpu.com ganz schnell und einfach, es dauert gerade mal zwei Minuten. Das einzigste was sie benötigen ist die PDF die sie umwandeln wollen und eine E-Mail Adresse an die Yumpu den Link senden kann. Danach ist es nur noch ein kleiner Schritt die PDF bei Facebook hochladen. Sie müssen nur auf den Share Button klicken um PDF Facebook posten und direkt danach ist es möglich in ihrem ePaper auf Facebook zu blättern.

Wie präsentiert sich das ePaper auf meiner Facebook Webseite?

Wenn man die umgewandelte PDF mit seiner Facebook Seite verlinkt hat, taucht eine Mini Vorschau des Magazins auf. Klicken sie diese Vorschau an, so können sie das ganze Magazin mit allen Artikeln und Bildern durchblättern. Alleine schon die Mini-Vorschau wird ihre Kunden neugierig machen und sie können sich sicher sein, dass sie einen Blick drauf werfen werden. Auch bei wenig Platz auf dem Display (wie beim Touchscreen Handy) lohnt sich die umgewandelte PDF. Denn man kann, in diese PDF (ePaper) hinein zoomen und sich so alles genauer anschauen.

Fazit:

Ich hoffe dieser Blog-Post von mir hat all eure Fragen zum Thema PDF bei Facebook hochladen beantwortet. Mit Yumpu erstellen sie nicht nur schnell, sondern auch sehr professionell und kostenlos ihr eigenes Hochglanzmagazin. Anschließend kann man ganz einfach eine PDF in Facebook einstellen. So macht es Freude eine PDF bei Facebook hochladen und zu teilen.

Mit Yumpu jetzt einfach und kostenfrei eine PDF in Facebook posten!

Über Helge Kallert
Hi, mein Name ist Helge und ich bin selbständiger Grafiker. Bei meiner Arbeit habe ich sehr viel mit PDF Dateien zu tun. Deshalb poste ich hier meine Erfahrungen und Lösungen.

5 Kommentare zu Top Secret: PDF bei Facebook hochladen (Es geht doch!)

  1. Hi Helge,

    danke für den tollen Artikel! habs gerade ausprobiert und mit dem von dir vorgestellten Tool funktioniert das teilen einer PDF auf Facebook total einfach – danke für den Tipp!

    Sandra

  2. Susanne Leidner-Gersing | 3. Juli 2019 um 19:38 | Antworten

    Danke, danke, danke!

  3. Hallo Helge Kallert,

    danke für die Veröffentlichung dieser Möglichkeit!
    Es hat mir geholfen.
    Viele Grüße
    S. Ansorge/ Malortmitte

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*